Projekte und Aktionen

Hier stellen wir beispielhaft wiederkehrende Projekte und Aktionen aus unserem Schulleben vor:

Wettbewerb: Formel Zukunft 2018

Formel (Z)ukunft ist ein naturwissenschaftlich-technisch orientierter Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen im Landkreis Verden ab Klasse 5. Jedes Jahr nehmen hunderte begeisterte Schülerinnen und Schüler daran teil, die alle eine ihrer Altersgruppe entsprechende Aufgabe lösen müssen.
Unsere 6. Klasse hat sich in mehreren kleinen Gruppen der Aufgabe gestellt, einen autonom fahrenden Roboter zu programmieren, der eine vorgebene Strecke möglichst schnell und fehlerfrei schafft und daran mehrere Monate gearbeitet. Mit Erfolg!

Gleich zwei Gewinner kamen in diesem Jahr von der Erich Kästner-Schule: Die Legonauten haben den 2. Platz unter allen 5. und 6. Klassen belegt und die Totenkopfeinhörner wurden mit dem Marie-Curie-Preis für die beste Mädchengruppe ausgezeichnet.
                     Herzlichen Glückwunsch!!


Schulprojekt 2017/2018: Wofür ich meine Stimme erhebe

AushangA4-1Unser jährliches Schulprojekt ist immer mit einer Schulfahrt verbunden und ein tolles Gemeinschaftserlebnis, das den Zusammenhalt innerhalb der Klassen aber auch der Schule stärkt. Inhaltlich haben wir uns in diesem Jahr damit beschäftigen, wie wir eigentlich zu einer eigenen Meinung kommen und herausfinden, wie wir diese angemessen vertreten können. Uns interessiert, wofür junge Menschen heute (ein-)stehen wollen.
In Anlehnung an das 500jährige Reformationsjubiläum in diesem Jahr hieß das Thema unserer diesjährigen Schulfahrt daher: Wofür ich meine Stimme erhebe.
Nicht alles, was Martin Luther hat zu seiner Zeit gesagt und getan hat, finden wir heute richtig. Aber er hat sich eingesetzt für seine Überzeugungen und damit gemeinsam mit anderen wesentliche Veränderungen in Gang gebracht, die noch heute eine Bedeutung für unsere Gesellschaft haben. Er hat seine Meinung laut gesagt, seine Stimme immer wieder erhoben und alles aufgeschrieben und veröffentlicht, obwohl er dafür mit strengen Strafen rechnen musste. Themen, die auch 500 Jahre später immer noch aktuell sind.

Nach den Vorbereitungen in der Schule sind wir vor den Herbstferien mit allen Schülerinnen und Schülern, unserer Kooperationsklasse der Helene-Grulke-Schule und zwei Thetaerpädagogen für eine intensive Projektwoche an unseren vertrauten Tagungsort, das Jugendbegegnungszentrum Oese, gefahren. Dort haben wir geprobt, gebastelt, gedichtet, gespielt, nachgedacht und gelernt, unsere Stimme zu erheben.

Unsere Ergebnisse haben wir am 26.Oktober vor vielen Gästen in einer vollbesetzten Schulaula stolz präsentiert. Anschließend konnten wir bei Apfelpunsch, selbstgemachten Snacks und handgemachter Folkmusik den Abend festlich ausklingen lassen.

Pressefoto Luther


Präventionsprojekte 2016/2017

Kinder und Jugendliche sind vielfachen Gefahren ausgesetzt. Zur gesundheitlichen Aufklärung und Entwicklung eines Gefahrenbewussteins im Alltag nimmt die Erich Kästner-Schule regelmäßig an verschiedenen Präventionsangeboten teil.
Im April hat der KlarSicht – MitmachParcours, den die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt hat, Station in Achim gemacht. Dort konnten sich unsere 8. und 9. Klässler an verschiedenen Stationen Informationen zu den Folgen von Alkohol- und Tabakkonsum erarbeiten und sich mit den geschulten Moderatorinnen und Moderatoren dazu austauschen.

KlarSicht Parcours

Im Mai konnten die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse am Verkehrssicherheitstraining des ADAC „Achtung Auto“ teilnehmen. Eindrucksvoll haben sie von einem engagierten ADAC Mitarbeiter gelernt, z.B. Bremswege besser einzuschätzen und Gefahren im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen.

Kurz vor den Sommerferien durften dann die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klasse ausgiebig ihr Handy im Unterrichtsprojekt „Klick dich ins Leben“ benutzen. Heute werden wir ständig mit den neusten Informationen über soziale Netzwerke wie z.B. Whatsapp versorgt. Neben den Vorteilen stecken auch einige Gefahren in der Nutzung der modernen Medien. In diesem Projekt der Fachstelle für Suchtprävention haben sich unsere Schülerinnen und Schüler ganz praktisch damit auseinandergesetzt und stressfreie Wege zu einer gesunden Nutzung entwickelt.


Projektwoche GLÜCK in der Erich Kästner-Schule 2016

Seit einigen Jahren verbringt die  Erich Kästner-Schule Achim gemeinsam mit ihrer Kooperationsklasse der Helene-Grulke-Schule ihre Projektwoche außerhalb der Schule in der Freizeit- und Begegnungsstätte Oese. Im Jahr 2016 haben sich alle sehr intensiv mit dem Thema Glück beschäftigt: Was braucht man zum Glück? Und was ist Glück überhaupt? Welche Prozesse laufen im Gehirn ab, wenn wir glücklich sind? Bringen Glücksbringer wirklich Glück? Kann man Glück trainieren? Was können wir selbst tun, um glücklich zu sein?

GlücksleporelloGlücksforscher haben herausgefunden: Positive Emotionen erleichtern das Lernen und sorgen für höhere Eigenmotivation. Glückliche Menschen leben länger und sind gesünder, optimistischer und kreativer bei Problemlösungen. All das sind Kompetenzen, die wir als Basiskompetenzen verstehen, also Fähigkeiten, die es leichter machen, sich andere Dinge anzueignen. Deshalb wird „Glück“ an immer mehr Schulen als Thema im Unterricht oder in Projekten angeboten – auch an der Erich Kästner-Schule.

GlückssteineNach einem gelungen Auftakt in der Schule, haben sich die Schülerinnen und Schüler unterstützt von ihren Lehrkräften drei ausgefüllte Tage lang in Oese sehr kreativ auf die Suche nach ihrem ganz persönlichen Glück begeben: sportlich, theaterspielend, tanzend, meditierend und künstlerisch gestaltend. Dabei kam dem gemeinsamen Miteinander und der Teamfähigkeit quer durch alle Jahrgänge eine hohe Bedeutung zu.

Der glückliche Abschluss war eine Präsentation der Ergebnisse am letzten Abend. Dazu zählte auch die Premiere der schuleigenen Filmproduktion „Glück“.  Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft hatten im Vorfeld mit der Unterstützung von Eltern und Freunden Fotos oder Videobotschaften zu ihrem ganz persönlichen Glück gesammelt. Diese wurden zu einem humorvollen, nachdenklichen und beeindruckenden Film zusammengeschnitten, der alle zum Ende dieses gelungenen Projektes ein bisschen glücklicher gemacht hat.

Nun gilt es, die positiven Erfahrungen und neuen Erkenntnisse in den Schulalltag zu übertragen. Denn eins haben alle sicher gelernt: glücklich sein kann man trainieren!


Adventsnachmittag 2015

Zum Abschluss des Jahres haben die Schülerinnen und Schüler aller Klassen gemeinsam einen Adventsnachmittag für Eltern und Freunde vorbereitet und gestaltet. Von der Planung der Klassenbeiträge über die Kalkulation der Preise bis zur Dekoration der Stände und dem Standdienst haben die Schülerinnen und Schüler alle Aufgaben mitgestaltet.

An kleinen Ständen in der schön geschmückten Aula wurden selbstgebrannte Mandeln, kunstvoll gebastelte Sterne, Weihnachtskarten und viele andere tolle Dinge zum Verkauf angeboten.

Zur Stärkung wurden die Kuchenspenden der Eltern und frisch gebackene Waffeln verkauft. Im Werkraum haben viele Eltern gemeinsam mit ihren Kindern lustige Nudelengel und kleine Winterlandschaften gefertigt.


Geisterstunde – Schulübernachtung 2015

Im November haben die Klassen 5 und 6 nach einer Woche rund um das Thema Geister, Grusel und Gespenster viel Spaß bei einer Schulübernachtung gehabt.

Halloween MaskeHalloween Torte

Halloween Wurstfinger

 

 

 

Bei der Vorbereitung des gruseligen Buffets haben uns die Eltern super unterstützt. Danke!


Schulfahrt nach Oese 2015: Schatzsuche

In den diesjährigen Projekttagen vom 27. – 30.4.2015 nach Oese sind wir auf Schatzsuche gegangen: Wer du bist und was kannst du? In verschiedenen AGs sollten die Werte erfahrbar gemacht werden, die aus der Gemeinschaft, den sozialen Beziehungen und dem respektvollen Miteinander erwachsen. Aber auch die ganz persönlichen Stärken sollten im Vordergrund stehen, so dass am Ende jeder seine persönliche, gut gefüllte Schatzkiste mitnehmen konnte.

Schulfahrt Schatzkarte Oft zählt nur, was du hast und nicht wer du bist. In Oese haben wir mit der ganzen Schulgemeinschaft unsere Schätze gehoben – und hatten eine sehr beeindruckende Zeit miteinander.Schulfahrt Schatzkisten


Eine verbotene Liebe – Theater 2014

Seit einigen Jahren arbeiten wir in unserer Schule mit dem Theaterwerk Albstedt zusammen.
Dabei hatten wir in jedem Jahr unterschiedliche Kooperationspartner, mit denen wir unsere kleinen und großen Stücke gemeinsam inszeniert haben.
Für das Jahr 2014 wollten wir die Kooperation erweitern und haben aus allen weiterführenden Achimer Schulen Schülerinnen und Schüler eingeladen, unsere bisherige Zusammenarbeit auszubauen und gemeinsam mit uns ein Stück zu erarbeiten und zu präsentieren. Passend zum 450. Geburtstag von Shakespeare sollte ein Theater-Film-Projekt zu „Romeo und Julia“ entstehen. Gefördert wurde dies von der Aktion Mensch, der Lokalen AG Achim und allen beteiligten Schulen.
So arbeiteten 50 Schülerinnen und Schüler aus der Erich Kästner-Schule, der Helene-Grulke-Schule, der Hauptschule, des Gymnasiums am Markt, der Realschule und des Cato Bontjes van-Beek Gymnasiums im Frühsommer in schulgemischten Gruppen mehrere Stunden am Tag an diesem gemeinsamen Projekt:

Eine verbotene Liebe frei nach „Romeo und Julia“

sticks  Romeo und Julia 

Ein inklusives Theater-Film-Projekt mit Schülerinnen und Schülern aus allen weiterführenden Achimer Schulen

„Romeo und Julia“, das ist oft das erste Stück, das Jugendlichen zum Theater einfällt, auch wenn sie gar keinen Bezug zu dieser Kulturform haben. Da geht es um Liebe und Hass, um Familie und Banden.
In dem inklusiven Theater-Film-Projekt begegnen sich Gruppen, deren Verhältnis manchmal auch von Vorurteilen geprägt ist: Die Schülerinnen und Schüler der unterschiedlichen Schulen sind in Achim direkte Nachbarn und kennen sich trotzdem kaum. In diesem Projekt treffen sie aufeinander und erspielen sich einen Klassiker. Ziel ist die gemeinsame Arbeit an einem Projekt, von der alle profitieren. Mit Hilfe verschiedener künstlerischer Darstellungsmöglichkeiten sollen die Teilnehmenden sich aufeinander einlassen und einen aktuellen Ausdruck für einen klassischen Stoff finden. Im Fokus steht dabei die Beantwortung der Fragen „Wer seid ihr eigentlich?“ und „Was hat diese alte Geschichte mit unserem Leben zu tun?“.
Die Premiere feierten wir am 6. Juni 2014 in der Aula des Cato Bontjes-van -Beek Gymnasiums vor ausverkauften Haus mit fast 400 Zuschauern.

Ein bewegendes und inklusives Erlebnis für alle!


Nichts ist wirklich wichtig. Fast nichts. – Theaterprojekt 2013

Ein Bewegungs-Theater-Projekt mit Schülerinnen und Schülern der
Erich Kästner-Schule mit ihrer Kooperationsklasse der
Helene-Grulke-Schule zum Thema Lebensziele
In wenigen Wochen haben die 34 Schülerinnen und Schüler unserer
Klassen 5-8 mit Corinna Schmelter-Pourian und Renzo Solorzano vom Theaterwerk Albstedt ein eigenes Theaterstück zum Thema Lebensziele entwickelt und es am Freitag, den 3. Mai im KASCH in Achim auf die Bühne gebracht.

Unsere Schülerinnen und Schüler beschreiben in ihrem Stück ein perfektes Jahr in ihrem Leben. Es sind zwölf Szenen für die zwölf Monate eines Jahres entstanden, in denen sie mit Tanz, Theater und Bewegung ihre Ideen präsentieren und auch Zukunftsperspektiven entwickeln.

Während der Proben sind einzelne Schülerinnen und Schüler bereits über sich hinausgewachsen, sprechen, singen oder rappen auf der Bühne. Sie haben mehr Selbstbewusstsein entwickelt und konnten ihre Persönlichkeit stärken. Auch der Teamgeist innerhalb der Schulgemeinschaft geht gestärkt aus diesem Projekt hervor, dass von der Aktion Mensch unterstützt wurde.

Das Stücke gehörte zu der Veranstaltungsreihe „Theater und Inklusion“, an der sich neben der Erich Kästner-Schule auch die Kindertagesstätten- und Hortgruppen der Lebenshilfe Baden und Bierden in Kooperation mit dem Theaterwerk Albstedt beteiligten.
 Foto und/ oder Presse einfügen (hat Christine Kohler)


Projekttage in „Schamaika“ 2013

Im August 2013 haben wir mit allen Schülerinnen und Schülern der EKS und unserer Kooperationsklasse der Helene Grulke-Schule eine dreitägige Kanutour an die Hamme gemacht.

SchwimmwestenDies sind die Eckdaten unserer Tour:
• 45 Schülerinnen und Schüler
• 13 Lehrerinnen und Lehrer, davon 11 Taxifahrer
• 45 ausgeliehene Schwimmwesten
• 16 Kanus
• 7 Häuser und 6 Doppelzimmer
• 10 Kilometer auf der Hamme (davon 5 gegen die Strömung)
• 1 spektakuläre Schleuse
• 30 Sonnenstunden
• heftiger Muskelkater
• Gillen, Lagerfeuer und ein sehr lustiges Chaosspiel
• Spaß und ganz viel gute Laune

Darauf kommt es beim Paddeln an (unsere Erkenntnisse):

Paddeln

• ein gutes und starkes Team zu haben
• dass man gleichzeitig paddelt!
• dass alle gut mitmachen
• Rücksicht nehmen – auf Mitfahrer achten
• Teamarbeit und Ausdauer
• dass man abspricht, wer wo paddelt
• dass man nicht untergeht
• dass man eine Schwimmweste trägt